26.10.2011 | ENGESER sorgt mit ACI-Bestückungslaser in Zukunft für ideale Beschriftungen

In der Automobilindustrie und besonders in der E-MobilFahrzeugkabelkonfektion kann auf eine Kennzeichnung der Kabelsätze nicht mehr verzichtet werden. Gehäuse aus Polypropylen und Polyamid lassen sich mittlerweile problemlos mit einem Laser beschriften. Bekannte Beschriftungsverfahren wie Tintenstrahlbedruckungen oder Heißprägen verlieren langsam an Bedeutung.


 In der Automobilindustrie und besonders in der E-MobilFahrzeugkabelkonfektion kann auf eine Kennzeichnung der Kabelsätze nicht mehr verzichtet werden. Gehäuse aus Polypropylen und Polyamid lassen sich mittlerweile problemlos mit einem Laser beschriften. Bekannte Beschriftungsverfahren wie Tintenstrahlbedruckungen oder Heißprägen verlieren langsam an Bedeutung.

 

ACI bietet mit Ihren Lasern eine Beschriftungsfläche von 110x110 mm an. Diese Fläche kann mit dem T-Nutentisch in der Workstation Professional auf 510x 350mm vergrößert und voll ausgenutzt werden. Zwei Optische Pilotlaser sorgen im Laser für eine schnelle und leichte Positionierung der zu beschriftenden Bauteile. Die intelligente Beschriftungssoftware Magic Mark V3 generiert den Barcode, der die Daten des Kabelsatzes verifiziert.

 

Durch den Barcode wird die Kabelsatzbezeichnung, die Kundennummer, das Herstellungsdatum und die ständig wechselnde vorlaufende Nummerierung des Kabelsatzes geführt.

 

Für die ENGESER GmbH ist die Identifikation jedes einzelnen Kabelsatzes sehr wichtig. Wir sind somit in der Lage, unseren Kunden schnell und präzise Auskunft über die Baugruppe zu geben. Wir sprechen gerne mit Ihnen über mögliche Anwendungsfälle. Für einen Erstkontakt steht Ihnen gerne unser Herr Rütten zur Verfügung.

zurück zur Übersicht

 

Über ENGESER

Haupt­sitz

EN­GESER GmbH

An­gel­wa­sen­str. 27

78713 Schram­berg

 

Phone +49 (0) 7402 9201-0

Fax +49 (0) 7402 9201-150

E-Mail: info@​engeser.​com

In­ter­net: www.​engeser.​com

 

Grün­dungs­jahr: 1983

 

Mit­ar­bei­ter (ak­tu­ell): 700

 

Um­satz 2017: 65 Mio. Euro

 

Werke

Deutsch­land:
Schram­berg-Wald­mös­sin­gen
Kon­stanz

Tsche­chi­en: Havlíčkův Brod

Ru­mä­ni­en: Li­po­va, Arad